Hier möchte ich eine tolle Möglichkeit vorstellen, die auf allen Ebenen Veränderungen bringen kann – das Hören natürlicher Klänge und das Zulassen eines Heilimpulses.
Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie nicht optimal hören bzw. dass ihr Körper Wahrnehmungs- und Ortungsschwierigkeiten mit Fehlhaltungen ausgleicht. Wenn wir einmal schauen, wie und was wir tagtäglich, in jedem Moment alles hören, wie wir wahrnehmen und was in unserem Alltag alles präsent ist, dann wird schnell klar, dass einer Überreizung kaum auszuweichen ist. Denn unser Hören können wir nicht abstellen! Wir hören immer! Da wir nun in einer Gesellschaft leben, in der es zunehmend unnatürliche Geräusche gibt, bekommt auch unser Körper und unser gesamtes System ständig Streß. Da ist so Vieles, was uns tagtäglich flutet. Es bringt uns Unordnung sowie eine Art Unsortiertheit. Dies über viele Jahre lang ergibt, dass unser Körper Ausgleichsmöglichkeiten sucht, sich somit anpasst (Schiefhaltung, Verkrampfungen, nicht mehr hören wollen oder können). Aber auch Schmerzen und unterdrückte Ängste sind im Körper vorhanden, die ebenfalls Disbalancen hervorrufen.
Beim Hören natürlicher Klänge dagegen wird der Streßpengel sanft herunter gefahren. Wir können aufatmen. Die Reize werden vermindert, wohltuhende Klänge erreichen uns und hinterlassen schnell ein neues Wohlbefinden. Natürliche Klänge finden wir in der Natur, im Wald, auf Wiesen und Feldern, am See. Hier entsteht ein Klangraum, der schon beim Betreten signalisiert, dass wir uns entspannen dürfen. Regelmäßige Bewegung in der Natur trägt also sehr viel dazu bei, dass Heilimpulse gesetzt werden, wir ruhiger werden, der Streßpegel vermindert wird, unser Atem tiefer geht, unser gesamtes System aufatmet.
Ein anderes System, mit natürlichen Klängen zu arbeiten, sind Naturschallwandler. Das System der Naturschallwandler besteht aus zwei Lautsprechern, die nach bestimmten geometrischen Gegebenheiten auf natürliche Weise gebaut wurden. Diese erzeugen einen Kugelschall, so wie er in der Natur vorkommt. Sie werden so angeordnet, dass ein Hologramm – der Klangraum zwischen den Lautsprechern – entstehen kann.
Mit den Naturschallwandlern und dem entstehenden Klangraum ist es möglich, therapeutisch zu arbeiten. Beim Klienten wird durch leichte Impulsgebung angeregt, sich neu auszurichten. Hierbei geht es darum, die Körpergeometrie (z.B. Schiefhaltungen, Verkrampfungen) zu korrigieren, die örtliche Ortung neu einzustellen und die Verarbeitung der Wahrnehmung zu unterstützen. All das trägt dazu bei, dass der Hör- und Wahrnehmungsprozess eine Verbesserung erfährt. Viele Erfahrungen zeigen, dass immer etwas verbessert wird! Es ist möglich, durch regelmäßiges Training wieder hören zu lernen!
Weiterhin können Traumata gelöst werden, die von Unfällen oder Verletzungen herführen, aber auch solche, die durch disharmonische Frequenzen (z.B. Säge) oder durch inhaltliche Demütigungen aus der Kindheit herrühren (Streit der Eltern).
Die „Therapie“ kann Menschen helfen, die schwach hören, die bestimmte Frequenzen nicht mehr hören, nur noch einseitig hören, Ortungsschwächen haben, räumliche Desorientierung, an Tinnitus leiden … aber auch Menschen, die sich auf dem Weg in ein bewussteres Leben befinden und sich somit immer mal wieder mit Ängsten und Verwirrung konfrontiert sehen.
Ich arbeite u.a. mit dem „Mundus Basisverfahren zur Hörregeneration“. Es geht in diesem Verfahren darum, dass durch leichte Impulsgebung, leichte Berührung, sanftes Drehen und Hin- und Herbewegen, Fragen nach der Richtung der Klangquelle, eine Neuordnung erreicht wird. Dabei ist es nicht das Ziel, möglichst viel und alles gleichzeitig zu verändern. Der Körper braucht Zeit, um eingefahrene Muster und Haltungen neu zu überschreiben. Außerdem wird mit der körperlichen Veränderung immer eine Veränderung im gesamten System des Klienten eintreten (Lösung von Traumata, Heilung, Transformation, Veränderung von Glaubenssätzen, komplette Lebensveränderungen …). Dies in dem Maße, wie es der Klient zulässt und wie es jetzt für ihn richtig ist.
Das Wohlbefinden des Klienten steht dabei im Vordergrund. Es geschieht während der Sitzung nur das, was für ihn stimmig ist. Er kann auch jederzeit den Vorgang abbrechen, falls er sich unwohl oder noch nicht bereit fühlt. Ich halte dabei den Raum und bin da. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn es geht bei dieser Art der Heilung darum, sich zu öffnen, auf etwas Unbekanntes einzulassen und dem Prozess zu vertrauen.
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass immer etwas geschieht, wenn ich im Hologramm sitze und den Klängen lausche. Dass es aber auch oftmals nur eines kleinen Impulses braucht, damit „große“ Veränderungen möglich sind. Ich erfuhr dies gerade bei der Basisschulung zum Mundus Basisverfahren. Dort arbeiteten wir mit Partnern und gaben uns gegenseitig Impulse. So ein Impuls brachte eine weitere Aufrichtung meines Körpers mit sich, die ich jetzt, zwei Tage danach, spürbar bemerke. Mit dieser Aufrichtung geht eine tiefere Atmung und ein gestärktes Selbsbewusstsein einher.
In meiner Praxis Lichtrose – „Praxis für alternatives Heilen und bewusstes Leben“ biete ich Hörtrainings und Wahrnehmungsschulungen an. Mehr dazu auf meiner Webseite: http://lichtrose.net/portfolio-item/hoertraining/
Weitere Informationen zu Naturschallwandlern: http://www.naturschallwandler.com/